Best Practices

Die Interactive Video Suite in der Hochschullehre

Ein Tool – vielfältige Einsatzszenarien

Social Video Learning stellt in unterschiedlichen Bildungskontexten eine Bereicherung für Lehrende und Lernende dar. In der Hochschullehre ist es die optimale Ergänzung – und in einigen Fällen sogar eine geeignete Alternative – zu Präsenzformaten. Lassen Sie sich von den folgenden Einsatzszenarien inspirieren!

Stellen Sie Ihren Studierenden Aufzeichnungen von Präsenz-, Hybrid- oder Online-Vorlesungen als Video in der Lernumgebung Ihrer Hochschule zur Verfügung.

Versehen Sie die Aufzeichnungen mit Abschnittsmarkern, Anmerkungen und Diskussionsimpulsen, heben Sie besonders wichtige Aspekte mit verschiedenen Zoom-, Zeichen- und Abspielfunktionen hervor oder fügen Sie In-Video-Fragen ein (zur Funktionsübersicht).

Die Studierenden können direkt im Video zeitmarkengenau Unklarheiten markieren, Rückfragen stellen und Diskussionen starten. Eine interaktive Auseinandersetzung mit den Vorlesungsinhalten kommt in Gange und der soziale Austausch im virtuellen Raum wird gefördert.

Lehr- und Schulungsmaterialien in Videoformat sind eine wertvolle Ergänzung zu Vorlesungen, Übungen und schriftlichen Dokumenten. Ganz gleich, ob es sich um die Demonstration eines Laborexperimentes, Geräte- und Sicherheitseinweisungen oder einen Exkurs in ein fachlich relevantes Spezialgebiet handelt: Mit einem didaktisch aufbereiteten Video stellen Sie die Konzentration und Motivation Ihrer Studierenden sicher!

Ein selbstsicherer Auftritt und rhetorische Fähigkeiten sind in vielen Berufsfeldern eine wichtige Voraussetzung. In Präsentationen und Rollenspielen erproben Studierende diese Fähigkeiten an der Hochschule. Mithilfe von Videoaufzeichnungen kann der Lern- und Reflexionsprozess über die Praxisdauer hinaus erweitert werden – sei es durch Selbstreflexion, Gruppenfeedback oder wertvolle Hinweise und Tipps durch Lehrende.

Darüber hinaus können in der Interactive Video Suite selbstverständlich auch die fachlichen Inhalte der Präsentation oder des Rollenspiels asynchron weiterdiskutiert werden.

Speziell im Bereich der Lehrer:innen-Bildung bietet sich Social Video Learning via Interactive Video Suite als Ergänzung oder Alternative zu Präsenzhospitationen an.

Mit einfachen Mitteln (z.B. Smartphone + Stativ) können angehende Lehrer:innen ihren Auftritt in einzelnen Unterrichtstunden aufnehmen. Im Nachgang erhalten sie nicht nur durch die Selbstbetrachtung wichtige Impulse für ihr zukünftiges Handeln, sondern auch durch das Feedback ihrer Ausbilder:innen sowie anderer Lehramtsanwärter:innen.

Best Practices bezüglich Unterrichtsgestaltung und Verhaltensweisen bei besonderen Vorkommnissen können auf diese Weise unkompliziert im digitalen Raum gesammelt und diskutiert werden.

Wir sind uns sicher: Auch in Ihrem Kontext finden sich spannende Szenarien für den Einsatz von Social Video Learning mit der Interactive Video Suite.

Sie haben Rückfragen zur Technologie oder der Einbettung von Social Video Learning in Ihr didaktisches Konzept? Kontaktieren Sie uns – wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite.

Schon alles klar? Hier geht’s zur kostenfreien Demolizenz und zu den Preismodellen.

Social Video Learning in der Praxis

Die technologisch-didaktische Methode Social Video Learning wird bereits vielfach in der Praxis angewendet. Erhalten Sie im folgenden Artikel Einblicke in zwei unterschiedliche Szenarien aus der Berufsausbildung und der Hochschullehre.

"Interaktiv und praxisbezogen lernen mit Social Video Learning"

Die Interactive Video Suite im eLearning Journal (Juni 2021)

Bereit für Social Video Learning an Ihrer Hochschule?

Lernen Sie die Interactive Video Suite vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich kennen.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zur Interactive Video Suite?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!